babySignal-Treff

Austausch zur Kommunikation mit Gebärden für Eltern mit hörenden und gehörlosen Kindern zwischen 10 und 24 Monaten

„Wenn mein Kind mir nur sagen könnte, was es möchte…“
Gebärden ermöglichen genau dies: Sie bilden eine Brücke für die Kommunikation zwischen Eltern und Kind, schon bevor es die ersten Worte sprechen kann. In den babySignal-Kursen lernen Eltern und Kleinkinder auf spielerische Art Gebärden aus der Deutschen Gebärdensprache für den Alltag.

Die Motorik von Kleinkindern ist bereits soweit ausgebildet, dass sie einfache Handzeichen erlernen können. Und dann lassen sich Bedürfnisse wie „essen“, „trinken“ oder Beobachtungen wie „Licht an“ oder „Hund“ ganz einfach mit den Händen ausdrücken. Für Eltern ist es ein faszinierendes Erlebnis zu sehen, wie ihre Kinder sich ihnen mit den Händen mitteilen und wie glücklich es die Kleinen macht, sich verstanden zu fühlen.

Das babySignal-Konzept wurde von der Pädagogin und Sprachförderin Wiebke Gericke (Hamburg) für Kinder von 6 - 24 Monaten entwickelt. Die Kurse in der Häberlstraße beginnen erst ab einem Alter von 10 Monaten, weil ein Baby unserer Erfahrung nach erst dann seine Hände motorisch so  einsetzen kann, um zielgerichtet Gebärden zu formen. Die Kinder sind in diesem Alter eher in der Lage, das ihnen Angebotene zeitnah anzunehmen.

Die Kursleiterin in der Häberlstrasse, Amelie Dubroy, ist ausgebildete babySignal- und FenKid-Kursleiterin und arbeitet gerade an ihrem Montessori-Diplom für die Altersstufe 0-6 Jahre.